Discover millions of ebooks, audiobooks, and so much more with a free trial

Only $11.99/month after trial. Cancel anytime.

Das Baby vor der Praxistür: Dr. Norden Extra 3 – Arztroman
Er kam aus einem anderen Land: Dr. Norden Extra 25 – Arztroman
Sie konnte nicht vergessen: Dr. Norden Extra 19 – Arztroman
Ebook series30 titles

Dr. Norden Extra

Rating: 0 out of 5 stars

()

About this series

Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra

Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben.
Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen.

»Und? Was ist denn jetzt?« Jenny Behnisch saß halb aufrecht im Klinikbett und sah ihren langjährigen Freund und Kollegen ungeduldig an. Doch Dr. Daniel Norden ließ sich nicht drängen. Er blätterte in den Unterlagen hin und her, las hier einen Befund und studierte dort die neuesten Werte. »Kann ich heimgehen, oder willst du mich noch länger hier gefangen halten?« Missbilligend schüttelte er den Kopf. »Von Gefangenschaft kann keine Rede sein. Du darfst dich frei bewegen. Zutrittsverbot hast du nur zu den Büros. Fachgespräche mit den Kollegen sind ebenso tabu wie Beratungsgespräche mit Patienten. Damit du dich an unsere Anweisungen hältst, hast du weder Laptop noch Telefon bekommen. Aber ansonsten bist du doch frei wie ein Vogel.« Daniel klappte die Akte zu und klemmte sie unter den Arm. Seine Augen blitzten vor Vergnügen. Es gefiel ihm sichtlich, die Chefin der Behnisch-Klinik in ihre Schranken zu weisen. »Ich weiß gar nicht, was du hast.« »Ich sag doch: Wie im Gefängnis«, murrte Jenny unwillig, um ihn im nächsten Moment herausfordernd anzusehen.
LanguageDeutsch
PublisherKelter Media
Release dateFeb 4, 2020
Das Baby vor der Praxistür: Dr. Norden Extra 3 – Arztroman
Er kam aus einem anderen Land: Dr. Norden Extra 25 – Arztroman
Sie konnte nicht vergessen: Dr. Norden Extra 19 – Arztroman

Titles in the series (100)

  • Sie konnte nicht vergessen: Dr. Norden Extra 19 – Arztroman

    19

    Sie konnte nicht vergessen: Dr. Norden Extra 19 – Arztroman
    Sie konnte nicht vergessen: Dr. Norden Extra 19 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Dr. Daniel Norden saß noch am Frühstückstisch, als das Telefon klingelte. Fee seufzte und erhob sich. Daniel sollte wenigstens morgens seinen Kaffee in Ruhe trinken können. Es war Wendy, Dr. Nordens Sprechstundenhilfe, die schon in der Praxis war. »Tut mir leid, Frau Norden«, sagte Wendy, »könnte der Doktor bitte etwas früher kommen? Eine junge Frau ist hier, ihr ist ein Junge mit dem Fahrrad vors Auto gefahren. Sie hat keine Schuld, ist aber furchtbar aufgeregt, der Junge hat eine Kopfwunde und blutet fürchterlich, wenn ich auch glaube, daß es nicht so schlimm ist, wie es aussieht, aber er lamentiert zum Erbarmen.« »Ist klar, Wendy, mein Mann macht sich sofort auf den Weg. Haben Sie übrigens noch etwas von Frau Lengries gehört?« »Nein, Dr. Leitner hat nicht angerufen, also wird alles in Ordnung sein.« Dr. Norden erhob sich schon, als Fee ihm berichtete, was Wendy gesagt hatte. »Sie war heute schon früher in der Praxis, um etwas aufzuarbeiten«, sagte Fee, da konnte sie den Jungen wenigstens versorgen.« »Manche Tage haben es in sich«, meinte Danny Norden jun.

  • Das Baby vor der Praxistür: Dr. Norden Extra 3 – Arztroman

    3

    Das Baby vor der Praxistür: Dr. Norden Extra 3 – Arztroman
    Das Baby vor der Praxistür: Dr. Norden Extra 3 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Annalisa Wendel, kurz Wendy genannt, Dr. Daniel Nordens überaus gewissenhafte Praxishelferin, hatte eine unruhige Nacht verbracht. In der Wohnung neben ihr war vor ein paar Wochen ein junges Paar eingezogen, das sehr streitsüchtig war. Da flogen auch nachts die Fetzen, und Wendy mußte darunter leiden. Aber sie gehörte nicht zu denen, die von sich aus Differenzen heraufbeschwor, die alles nur noch verschlimmern konnten. Sie hatte sich aber doch vorgenommen, mit den beiden mal ein vernünftiges Gespräch zu führen. An diesem grauen Novembermorgen zog sie es jedoch vor, noch zeitiger als sonst zur Praxis zu fahren, um wenigstens in Ruhe ihren Kaffee zu trinken, denn nebenan polterte es schon wieder. Warum trennen sich diese Leute nicht, wenn sie sich gar nicht verstehen können. Warum heiraten sie eigentlich, dachte Wendy, die sich nach einigen Enttäuschungen entschlossen hatte, lieber allein zu leben. Sie war zufrieden dabei gewesen, solange nebenan Ruhe geherrscht hatte. Aber die alte Dame, die ihre Nachbarin gewesen war, hatte sich entschlossen, in ein Seniorenheim zu gehen, wo sie sich nicht selbst zu versorgen brauchte. Wendy war froh, als sie in ihrem Wagen saß, nachdem sie beim Verlassen ihrer Wohnung noch einige Schimpfworte vernommen hatte, die verrieten, daß das Pärchen wieder im Clinch lag. Sie hielt beim Bäcker an, kaufte Brötchen und dann beim Metzger, was sie noch brauchte. Kaffee war in der Praxis vorhanden. Jetzt blieb ihr eine gute halbe Stunde, um ihr seelisches Gleichgewicht wiederherzustellen. Dachte sie wenigstens, denn als sie aus dem Auto stieg, da vernahm sie schon ein klägliches Weinen. Erst, als sie die Tasche vor der Haustür stehen sah, wußte sie, woher es kam. Es war eine alte Plastiktasche, nicht gerade sauber, und darin lag ein Baby, in ein auch nicht sonderlich sauberes Tuch gewickelt. Es war winzig, und wie es aussah, brauchte es dringendst ärztliche Versorgung. Wendy hatte vergessen, daß sie in Ruhe frühstücken wollte.

  • Er kam aus einem anderen Land: Dr. Norden Extra 25 – Arztroman

    25

    Er kam aus einem anderen Land: Dr. Norden Extra 25 – Arztroman
    Er kam aus einem anderen Land: Dr. Norden Extra 25 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. »Darf ich um Ihren Namen bitten?« fragte Wendy die junge blonde Frau, die soeben die Praxis von Dr. Norden betreten hatte. »Janson«, erwiderte die Fremde leise, »aber ich würde Dr. Norden gern überraschen und sehen, ob er mich noch erkennt.« Ein Lächeln umspielte den schönen Mund. »Ich war siebzehn, als ich zum letzten Mal bei ihm war.« Und jetzt mochte sie etwa zehn Jahre älter sein. Das vermutete Wendy nach einem langen Blick. Jedenfalls war sie eine attraktive, selbstbewußte Frau, und sie schien nicht geneigt, Wendy noch ausreichendere Auskunft über sich zu geben. Wendy war durchaus nicht begeistert, wenn alte Freundinnen von Dr. Norden hier auftauchten, was sie auch schon mehrmals erlebt hatte. Er gehörte wohl zu den Männern, den eine Frau nie vergaß, und manche konnten sich einfach nicht damit abfinden, daß sie keine Chancen bei ihm hatten und er glücklich verheiratet war. Wendy war stets darauf bedacht, drohendes Unheil von ihm abzuwenden, aber diese Frau schien keine bösen Absichten zu haben. Und als Dr. Norden jetzt aus seinem Sprechzimmer kam und die neue Patientin sah, stutzte er. Irgendwie kam sie ihm bekannt vor, aber in den vielen Jahren waren viele Frauen in seiner Praxis gewesen, und er konnte nicht jede gleich einordnen. »Die Dame möchte Sie sprechen, Herr Doktor«, sagte Wendy so formell, wie sie es nur tat, wenn sie unsicher war.

  • Ein Traum, der keiner mehr ist: Dr. Norden Extra 1 – Arztroman

    1

    Ein Traum, der keiner mehr ist: Dr. Norden Extra 1 – Arztroman
    Ein Traum, der keiner mehr ist: Dr. Norden Extra 1 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Acht Jahre lang war es her, daß sich Jessica de Wieth, zwanzig Jahre jung, von Dr. Norden verabschiedet hatte, um als Victor Santorros Frau nach Beverly Hills zu gehen. Sie war ein bezauberndes, bildschönes Mädchen gewesen, in das sich der schon sehr bekannte Filmschauspieler während der Dreharbeiten in den Bayerischen Bergen verliebt hatte. Daß er in Jessica auch die reiche junge Erbin sah, die erst vor einem Jahr ihre Eltern durch einen tragischen Unfall verloren hatte, daran dachte niemand, auch Jessicas Vermögensverwalter nicht. Victor Santorro bekam horrende Honorare, besaß eine feudale Villa und man konnte ihm auch keine Affären nachsagen. Sie hatten sich auf einer Party kennengelernt, die Jessicas Vermögensverwalter, Dr. Kollberg, der selbst an der Filmproduktion beteiligt war, gegeben hatte. Das wunderschöne Landhaus in der Nähe von Garmisch, das auch zu Jessicas ererbtem Besitz gehörte, war auch Schauplatz in dem Film. Jessica, die große Neigung gezeigt hatte, selbst einmal Drehbücher zu schreiben, und der auch großes Talent nachgesagt wurde, hatte bei den Dreharbeiten dabeisein wollen. Sie war ein modernes, intelligentes junges Mädchen gewesen, aber Erfahrungen mit Männern hatte sie noch nicht gemacht. So hatte Victors Charme sie buchstäblich überrollt. Er sah blendend aus, der richtige Herzensbrechertyp, was er aber nicht hören wollte. Er war der geborene Schauspieler, allerdings auch im wirklichen Leben, was alle, die mit ihm zu tun hatten, jedoch erst merkten, wenn es für sie zu spät war. In den Illustrierten hatte man von der Hochzeit des Traumpaares lesen können. Konnte sie bewundern in ihrem Traumhaus, auf Partys und auf Reisen. Ausführlich war über die Geburt der Tochter Laura berichtet worden, aber dann war es um die bezaubernde Jessica stiller geworden. Man sah Victor mit anderen Frauen, man erfuhr, daß Jessica sich ganz ihrer Tochter widme. Vor zwei Jahren hatten auch die Nordens aus der Zeitung erfahren, daß Jessica mit einem Nervenzusammenbruch in ein Sanatorium eingeliefert worden sei. Dann war die Meldung von der Scheidung und dem Kampf um das Sorgerecht für das Kind gekommen. Fee und Daniel Norden waren bestürzt, was da so alles von der Sensationspresse aufgebauscht wurde, aber wenn man auch nur einen Teil glauben wollte, war es schon genug.

  • Wohin geht die Fahrt?: Dr. Norden Extra 14 – Arztroman

    14

    Wohin geht die Fahrt?: Dr. Norden Extra 14 – Arztroman
    Wohin geht die Fahrt?: Dr. Norden Extra 14 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Leslie Torrens war als Aupair-Mädchen nach München gekommen, achtzehn Jahre jung, nicht gerade unscheinbar, aber auch nicht hübsch zu nennen. Schön waren die topasfarbenen Augen, auffallend ihr kupferbraunes Haar, das in ungebändigter Lockenpracht ihr schmales Gesicht umgab. Es war Leslies größtes Ärgernis, daß sie immer wieder auf die Haarfarbe angesprochen wurde, weil niemand glauben wollte, daß es pure Natur war, wie auch die Locken. Leslie war ein fröhliches Mädchen, und die Familie Ruthard hatte sie bald so sehr ins Herz geschlossen, daß sie Leslie bewegen wollten, immer bei ihnen zu bleiben. Immer bedeutete in diesem Fall natürlich, daß man sie nicht daran hindern wollte, einmal eine eigene Familie zu gründen. Daran jedoch dachte Leslie vorerst nicht, aber sie hatte ihre Pläne. Sie wollte etwas von der Welt sehen. Sie sprach nicht von ihren Träumen. Sie war gern bei den Ruthards, und so recht glaubte sie auch nicht daran, daß ihre Träume eines Tages in Erfüllung gehen könnten. Für ein Jahr hatte sie sich verpflichtet, bei den Ruthards zu bleiben. Sie überlegte auch, ob sie nicht doch noch wenigstens ein Jahr dranhängen sollte, aber da machte ihr Dr. Norden einen Vorschlag. Dr. Norden war der Hausarzt der Familie Ruthard, und er war sehr angetan von ihrer Umsicht und Zuverlässigkeit, mit der sie nicht nur die beiden Kinder, sondern auch den gichtgeplagten Großvater betreute. Leslie war auch mehrmals in der Praxis von Dr. Norden gewesen, da Monika Ruthard ganz sichergehen wollte, daß ihr nichts fehlte. Ja, man war auch besorgt um ihre Gesundheit, weil Leslie die Zartheit der Rothaarigen besaß und auch sonst nicht gerade kräftig wirkte. Schwerere Arbeiten brauchte sie im Hause Ruthard auch nicht zu leisten, dafür waren andere Hilfskräfte da. Sie brauchte sich nur mit Thom und Sarah zu beschäftigen, dem Großvater vorzulesen oder Schach mit ihm zu spielen. Niemand sonst in der Familie beherrschte das Schachspiel.

  • Was die Zukunft bringt...: Dr. Norden Extra 16 – Arztroman

    16

    Was die Zukunft bringt...: Dr. Norden Extra 16 – Arztroman
    Was die Zukunft bringt...: Dr. Norden Extra 16 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Es war dreizehn Uhr am dreizehnten März, als Dr. Norden zu Hubert Thelen gerufen wurde. Fee begleitete ihren Mann zum Auto. »Wenigstens ist es nicht Freitag«, sagte sie. Er lächelte. »Sei nicht abergläubisch, Feelein. Der gute Mann hat Sorgen. Sie wachsen ihm über den Kopf.« »Meinst du, daß es wirklich zum Konkurs kommt?« fragte Fee. »Ich verstehe von solchen Geschäften gar nichts. Ich verstehe überhaupt nicht, wie man in Schwierigkeiten kommen kann, wenn man so viel Besitz hat.« Aber Hubert Thelen hatte leider einen Bruder gehabt, der nicht gerade seriös war. Er hatte seinen Sohn, der Geld lieber ausgab als verdiente und sich zudem in gewagte Spekulationen eingelassen hatte. Das alles wußte Dr. Norden, denn Hubert Thelen hatte ihm sein Leid geklagt, wenn er auch sonst ein eher verschlossener Mann war. Die Familie Thelen bewohnte eine ehrwürdige Patriziervilla, die vor Jahren noch außerhalb der Stadt in einem großen Park stand. Jetzt war ringsherum gebaut worden, und so wirkte das große Grundstück wie eine grüne Insel. Dr.

  • Man hielt sie für ein Traumpaar: Dr. Norden Extra 5 – Arztroman

    5

    Man hielt sie für ein Traumpaar: Dr. Norden Extra 5 – Arztroman
    Man hielt sie für ein Traumpaar: Dr. Norden Extra 5 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. »Endlich«, sagte Dr. Norden aufatmend zu Wendy, als er den letzten Patienten entlassen hatte. Es war sehr spät geworden an diesem Freitag. Fast neunzehn Uhr, aber es war Erkältungszeit, und das Wochenende wollten die Berufstätigen lieber in der Natur als im Bett verbringen. Manche erwarteten Wundermittel von dem beliebten Arzt. Das Telefon läutete. »Es wird meine Frau sein«, sagte Daniel Norden. »Sie werden mit dem Essen warten.« Es war aber nicht Fee Norden. Wendy hielt ihrem Chef den Hörer hin. »Ein Kollege aus Landeck. Es sei wichtig«, sagte sie. Daniel Norden meldete sich und lauschte. Der andere hatte anscheinend etwas Ernstes zu berichten, denn Wendy sah es Daniel Nordens Gesicht an, daß er sehr bestürzt war. »Ich werde sehen, daß ich kommen kann«, erklärte er zu Wendys Überraschung. Sie wußte ja, daß Landeck ein ganzes Stück entfernt lag.

  • Immer an deiner Seite: Dr. Norden Extra 17 – Arztroman

    17

    Immer an deiner Seite: Dr. Norden Extra 17 – Arztroman
    Immer an deiner Seite: Dr. Norden Extra 17 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Dr. Norden warf noch einen Blick auf das junge Mädchen, das mit Schmollmiene auf der Couch lag. Dann wandte er sich Joana Clark zu, die elegant und perfekt vom Scheitel bis zur Sohle zwei Schritt entfernt stand, als fürchte sie, daß ihre Tochter Jennifer ihr ins Gesicht springen könnte. »Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, Frau Clark. Jennifer ist nicht schwer verletzt. Es ist nichts gebrochen.« »Immer gleich dieses Theater«, stieß Jennifer grimmig hervor. »Verschreiben Sie besser Jo ein Beruhigungsmittel. Sie scheint in letzter Zeit wirklich übernervös zu sein.« »Jennifer will es einfach nicht verstehen, daß ich mich aufrege, wenn sie wie eine Wilde reitet und mit diesem verrückten Burschen Motorrad fährt.« »Pat ist kein verrückter Bursche, diese Eigenschaft solltest du lieber deinem neuen Freund zubilligen.« Es war plötzlich und ungewollt aus ihr herausgebrochen, und es war ihr jetzt peinlich, da Dr. Norden sie befremdet und Joana sie schockiert anschaute. »Und jetzt sage ich gar nichts mehr«, murmelte sie und drehte sich um. Aber dabei kam ein Wehlaut über ihre Lippen. Dr. Norden trat noch einmal an sie heran. »Sie sollten doch eine Schmerztablette nehmen, Jennifer«

  • Mut zum Weiterleben: Dr. Norden Extra 8 – Arztroman

    8

    Mut zum Weiterleben: Dr. Norden Extra 8 – Arztroman
    Mut zum Weiterleben: Dr. Norden Extra 8 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Antonia stand in der Küche am Herd, als ihre Tochter Laura hereingestürmt kam. »Es gibt Pfannkuchen, ich hab's gerochen«, sagte sie. »Es gibt Kaiserschmarr'n, der Teig war zu dünn«, seufzte Antonia. »Du kannst eben nicht so gut kochen wie Omi«, stellte Laura fest. »Koste doch erst, wie es schmeckt. Ich habe dir schon einen Teller hingestellt. Pflaumenkompott ist in der Schüssel.« »Hab' ich schon gesehen.« Laura setzte sich an den Küchentisch und begann zu essen. »Schmeckt tatsächlich gut, richtig prima. Kann ich noch mehr haben?« Antonia war schon sehr erhitzt, denn auch draußen war es warm. Sie blies sich eine vorwitzige Haarsträhne aus der Stirn. »Es ist noch genug da«, sagte sie. »Du hast lange für den Heimweg gebraucht. Wo ist dein Schulranzen?«

  • Cordulas Weg ins Leben: Dr. Norden Extra 11 – Arztroman

    11

    Cordulas Weg ins Leben: Dr. Norden Extra 11 – Arztroman
    Cordulas Weg ins Leben: Dr. Norden Extra 11 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Gertraud Bergen sah Dr. Norden an. Sie wirkte bedrückt und ratlos. »Sie müssen jetzt unbedingt einmal an sich selbst denken«, sagte Dr. Daniel Norden energisch, wenn auch voller Mitgefühl. »Wenn das so einfach ginge«, flüsterte Gertraud. »Es muß gehen«, sagte Daniel Norden bestimmt. »Ihre Schwiegertochter wird es lernen, sich um die Kinder und den Haushalt zu kümmern. Sie kann es nicht immer als selbstverständlich hinnehmen, daß Sie alle Arbeit tun und dabei Ihre Gesundheit ruinieren.« Er kannte die Verhältnisse bei den Bergens zur Genüge. Dr. Johannes Bergen hatte es seinerzeit gut gemeint, als er seine Mutter in den neuerbauten schönen Bungalow holte. Er wollte ihr, die er sehr liebte und der er viel verdankte, einen geruhsamen Lebensabend im Kreis der Familie verschaffen. Seine kapriziöse Frau Karina sah das anders und machte für sich das Beste daraus. Sie überließ so nach und nach sowohl die Fürsorge der beiden Kinder Corinna und Mark als auch den Haushalt der Schwiegermutter und hatte so viel Zeit, sich ihren Interessen zu widmen. »Ich könnte ja mal mit Ihrem Sohn reden«, warf Dr.

  • Ein ganz besonderes Wochenende: Dr. Norden Extra 4 – Arztroman

    4

    Ein ganz besonderes Wochenende: Dr. Norden Extra 4 – Arztroman
    Ein ganz besonderes Wochenende: Dr. Norden Extra 4 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Es herrschte Hochbetrieb im Friseursalon Monica, als Vanessa Lindow hereingestürmt kam. Monica Lindows Tochter hatte es wieder mal sehr eilig, aber ihre Mutter kannte dieses Temperamentsbündel fast nur so. Wenn sie ruhig und still war, fehlte ihr etwas. Vanessa war bildhübsch und von herzerfrischender Natürlichkeit. Monica war stolz auf ihre Tochter, die sie allein großgezogen hatte. Vanessa war durch die Liebe ihrer verständnisvollen Mutter dafür entschädigt worden, daß sie keinen Vater hatte. Sie hatte ihn nie vermißt. Ihre Mami war ihr ein und alles. »Sag nur nicht, daß du einen neuen Haarschnitt brauchst, Schatzilein«, murmelte Monica etwas atemlos. »Nein, ich wollte dir nur sagen, daß ich mittags nach München fliege, zum Oktoberfest. Mein Chef hat mir den Flug geschenkt. Er kann nicht weg, weil er Besuch aus USA bekommt. Ich muß für ihn in München nur einiges erledigen.« »Aber das ist mir nicht ganz recht«, sagte Monica. »In München ist in der letzten Woche allerhand passiert.« »Hier etwa nicht, Mami?« meinte Vanessa anzüglich. »Es kostet mich keinen Cent, und ich bin in einem erstklassigen Hotel untergebracht.

  • Angst vor der Wahrheit: Dr. Norden Extra 20 – Arztroman

    20

    Angst vor der Wahrheit: Dr. Norden Extra 20 – Arztroman
    Angst vor der Wahrheit: Dr. Norden Extra 20 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Dr. Nordens Blick ruhte wohlwollend auf dem reizvollen Gesicht seiner jungen Patientin. »Jetzt freuen Sie sich doch auf das Baby, Miriam«, sagte er erleichtert. Er durfte sie mit dem Vornamen anreden, denn er kannte sie schon als ganz junges Mädchen. Miriam hatte in der Pubertät große Schwierigkeiten gehabt. Hinzu kam, daß ihr Vater plötzlich gestorben war und ihre Mutter bald wieder einen neuen Partner hatte. Unter alldem hatte Miriam sehr gelitten, und nicht immer hatte sie Dr. Norden ihr Herz ausgeschüttet. Sie hatte auch schon allerlei erlebt, was sie lieber für sich behielt. »Sie sind mir doch hoffentlich nicht böse, lieber Dr. Norden«, sagte sie kleinlaut, »aber ich wußte doch nicht, wie Klaus reagiert, und Sie kennen seine Mutter. Sie würde uns zu gern auseinanderbringen. Sie ist eifersüchtig auf mich.« »Das ist sie auf alles, was Klaus interessiert. Am liebsten würde sie ihn festbinden«, sagte Dr. Norden. »Aber wie hat er es aufgenommen?«

  • Ein Blick in die Vergangenheit: Dr. Norden Extra 15 – Arztroman

    15

    Ein Blick in die Vergangenheit: Dr. Norden Extra 15 – Arztroman
    Ein Blick in die Vergangenheit: Dr. Norden Extra 15 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Leslie Torrens war als Aupair-Mädchen nach München gekommen, achtzehn Jahre jung, nicht gerade unscheinbar, aber auch nicht hübsch zu nennen. Schön waren die topasfarbenen Augen, auffallend ihr kupferbraunes Haar, das in ungebändigter Lockenpracht ihr schmales Gesicht umgab. Es war Leslies größtes Ärgernis, daß sie immer wieder auf die Haarfarbe angesprochen wurde, weil niemand glauben wollte, daß es pure Natur war, wie auch die Locken. Leslie war ein fröhliches Mädchen, und die Familie Ruthard hatte sie bald so sehr ins Herz geschlossen, daß sie Leslie bewegen wollten, immer bei ihnen zu bleiben. Immer bedeutete in diesem Fall natürlich, daß man sie nicht daran hindern wollte, einmal eine eigene Familie zu gründen. Daran jedoch dachte Leslie vorerst nicht, aber sie hatte ihre Pläne. Sie wollte etwas von der Welt sehen. Sie sprach nicht von ihren Träumen. Sie war gern bei den Ruthards, und so recht glaubte sie auch nicht daran, daß ihre Träume eines Tages in Erfüllung gehen könnten. Für ein Jahr hatte sie sich verpflichtet, bei den Ruthards zu bleiben. Sie überlegte auch, ob sie nicht doch noch wenigstens ein Jahr dranhängen sollte, aber da machte ihr Dr. Norden einen Vorschlag. Dr. Norden war der Hausarzt der Familie Ruthard, und er war sehr angetan von ihrer Umsicht und Zuverlässigkeit, mit der sie nicht nur die beiden Kinder, sondern auch den gichtgeplagten Großvater betreute. Leslie war auch mehrmals in der Praxis von Dr. Norden gewesen, da Monika Ruthard ganz sichergehen wollte, daß ihr nichts fehlte. Ja, man war auch besorgt um ihre Gesundheit, weil Leslie die Zartheit der Rothaarigen besaß und auch sonst nicht gerade kräftig wirkte. Schwerere Arbeiten brauchte sie im Hause Ruthard auch nicht zu leisten, dafür waren andere Hilfskräfte da. Sie brauchte sich nur mit Thom und Sarah zu beschäftigen, dem Großvater vorzulesen oder Schach mit ihm zu spielen. Niemand sonst in der Familie beherrschte das Schachspiel.

  • Füreinander bestimmt: Dr. Norden Extra 36 – Arztroman

    36

    Füreinander bestimmt: Dr. Norden Extra 36 – Arztroman
    Füreinander bestimmt: Dr. Norden Extra 36 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Es war ein Wochenende, das Fee Norden nicht so schnell vergessen sollte. Daniel Norden war am Freitag zu einem Ärztekongreß nach Hamburg geflogen. Sie wurde von den Kindern mit Fragen gelöchert, warum sie es erlaubt hätte und wieso er da unbedingt sein müsse. Ein Wochenende ohne ihren Papi war den fünf Norden-Kindern nicht geheuer, wobei sich die Zwillinge Christian und Desirée am ehesten ablenken ließen, denn sie flüchteten zu Lenni, die sich immer mit Hingabe mit ihnen beschäftigte. »Worüber wird da eigentlich geredet?« fragte Felix. »Die Medizin macht so gewaltige Fortschritte, daß jeder Arzt sich weiterbilden muß. Das kann man auf einem solchen Kongreß am besten«, erklärte Fee. »Papi weiß doch sowieso alles«, meinte Anneka überzeugt. »Man muß eben immer noch dazulernen, vor allem, was die neuen Therapiemethoden angeht.« »Früher sind die Leute nicht so alt geworden wie jetzt«, warf Danny ein. »Das hat auch mit der Früherkennung von Krankheiten zu tun und daß man die richtigen Medikamente einsetzen kann.« »Ich will nichts von Krebsen hören«, sagte Anneka leise. »Meikes Mama hat nämlich auch so einen Krebs.« Fee horchte erschrocken auf. »Das wußte ich gar nicht.

  • An Liebe dachte sie nicht: Dr. Norden Extra 13 – Arztroman

    13

    An Liebe dachte sie nicht: Dr. Norden Extra 13 – Arztroman
    An Liebe dachte sie nicht: Dr. Norden Extra 13 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. »Was gibt es noch, Dorthe?« fragte Dr. Daniel Norden, als seine rechte Hand Dorthe Harling das Sprechzimmer betrat. Es war achtzehn Uhr vorbei, und er hatte gehofft, nach turbulenten Tagen mit schweren Krankheitsfällen endlich einmal wieder etwas früher heimzukommen. »Fräulein Hellberg ist gerade gekommen«, sagte Dorthe, »und sie machte einen sehr deprimierten Eindruck.« »Ist ja auch ein bißchen viel, daß beide Großeltern so kurz hintereinander sterben mußten«, meinte Dr. Norden. »Herein mit ihr.« Er kannte Ricarda Hellberg lange, als Kind war sie schon zu ihm gekommen. Als Sechsjährige war sie Waise geworden. Ihre Eltern waren mit dem Auto auf vereister Straße verunglückt, nur sie hatte schwer verletzt überlebt. Sie war nach langem Krankenhausaufenthalt zu den Großeltern gekommen, wurde geliebt und verwöhnt, sollte entschädigt werden für das Leid, das ihr so früh zugefügt worden war, aber tief im Innern war eine Angst geblieben, die sie dann auch hinderte, selbst den Führerschein zu machen. Das wußte Dr. Norden nur zu gut, denn er hatte ihr immer wieder geraten, diese Ängste dadurch zu überwinden, daß sie selbst ein Auto lenkte. Finanzielle Sorgen hatte sie nie kennengelernt, und nach dem Tod der Großeltern war sie, knapp einundzwanzig Jahre jung, als reiche Erbin zu bezeichnen. Aber Geld konnte Liebe und Geborgenheit nicht ersetzen. Sie lebte allein mit der Haushälterin Alma in dem wunderschönen Haus und hatte sich noch nicht entschließen können, ihr Studium wiederaufzunehmen. Sie hatte sich für Psychologie entschieden gehabt, auch um sich selbst zu helfen, aber nun war sie völlig aus dem Gleichgewicht gekommen und hatte sich in den Gedanken verbohrt, daß das Unglück sie verfolge.

  • Das Mädchen, das ich liebe: Dr. Norden Extra 2 – Arztroman

    2

    Das Mädchen, das ich liebe: Dr. Norden Extra 2 – Arztroman
    Das Mädchen, das ich liebe: Dr. Norden Extra 2 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. »Wie kommt es, daß es Doppelgänger gibt, Mami?« fragte Anneka. Die Familie saß beim Mittagstisch. Es war Mittwoch, und Dr. Daniel Norden hatte seinen freien Nachmittag, da konnten sie sich Zeit nehmen, was nicht oft vorkam. »Das sind so seltene Dinge, die sich die Natur einfallen läßt«, erklärte Dr. Norden. »Ganz gleich sind zwei Menschen nie, irgendwelche Unterschiede gibt es immer, so hat zum Beispiel jeder Mensch andere Fingerabdrücke.« »Wie kommst du denn auf Doppelgänger?« fragte Fee interessiert. »Wir haben zwei Jungen in der Parallelklasse«, sagte Anneka, »den Mark und den Christian, die sehen aus wie Zwillinge.« »Das weiß ich ja gar nicht«, sagte Fee überrascht. Sie war Schulärztin an Annekas Schule und kannte durch die regelmäßigen Untersuchungen eigentlich alle Kinder. So etwas wäre ihr bestimmt aufgefallen. »Der Mark ist erst seit ein paar Tagen bei uns, der hat vorher in Köln gewohnt.« »Das ist aber ein enormer Zufall«, meinte Daniel.

  • Was so fröhlich begann: Dr. Norden Extra 34 – Arztroman

    34

    Was so fröhlich begann: Dr. Norden Extra 34 – Arztroman
    Was so fröhlich begann: Dr. Norden Extra 34 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. »Was ist denn heute für ein Tag, Wendy?« fragte Dr. Norden seine immer freundliche Arzthelferin. »Wieso?« fragte Wendy leicht irritiert zurück. »Es ist den ganzen Tag Mittwoch.« »Ich dachte eher daran, daß die Patientinnen durchweg so gut gelaunt sind.« »Das macht vielleicht die Faschingszeit, wenn ich selbst damit auch nichts am Hut habe. Aber jetzt wo Sie es sagen, fällt es mir auch auf. Alle sind besonders nett. Es muß am Wetter liegen.« Es war ein glasklarer Wintertag, der Himmel blau, die Sonne schien, die Luft roch nach Schnee. »Hoffentlich ist es am Wochenende auch so, damit wir mal wieder Skifahren können«, sagte Dr. Norden. »Wenn man dem Wetterbericht glauben will, bleibt es kalt. Ich mag es so.« Ihm war es auch lieber so, als das naßkalte Matschwetter. Er sehnte sich auch nach einem Wochenende in den Bergen. Professor Deboer hatte ihm sein Häuschen am Schliersee angeboten, während er mit seiner Familie in Kalifornien weilte.

  • Ich stehe zu meinem Wort: Dr. Norden Extra 23 – Arztroman

    23

    Ich stehe zu meinem Wort: Dr. Norden Extra 23 – Arztroman
    Ich stehe zu meinem Wort: Dr. Norden Extra 23 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Es war zu einer netten Gewohnheit geworden, daß sich Dr. Daniel Norden, Dr. Hans-Georg Leitner und Dr. Dieter Behnisch am ersten Wochenende eines neuen Jahres mit ihren Frauen zusammensetzten und die Ereignisse der letzten Monate Revue passieren ließen. »Schade, daß Dieter und Jenny diesmal nicht dabei sind«, sagte Fee Norden bedauernd. Daniel stimmte ihr zu. »Es ist gut, daß die beiden sich zu der Reise entschlossen haben«, sagte Hans Gerog Leitner, der von seinen Freunden nur Schorsch genannt wurde, »sie haben beide eine Verschnaufpause nötig. Kurz genug ist sie ja, denn anschließend haben sie den Kongreß in Hamburg und das ist auch keine Erholung.« »Weiß Gott nicht«, sagte Daniel Norden, der auch jede Möglichkeit nutzte, sich über neue Erkenntnisse zu informieren. »Was macht denn deine Problempatientin, Schorsch?« fragte Fee, die vor Tagen in der Leitner-Klinik gewesen war und einige Aufregung miterlebt hatte. Fee hatte Mona Bergmann besucht, ihre Friseuse, bei der sie schon seit Jahren Kundin und mit deren Arbeit sie stets zufrieden war. Sie hatte mit sechsunddreißig Jahren ihr erstes Wunschkind bekommen. Fee hatte sie während der Schwangerschaft begleitet und sie sorgfältig beobachtet, da sie sehr zierlich und es eine Problemschwangerschaft gewesen war. Selbstverständlich war Mona regelmäßig zur Vorsorge in der Leitner-Klinik gewesen, aber so richtig hatte sie sich Fee bei deren monatlichen Besuchen im Salon anvertraut und über ihre Beschwerden gesprochen. Fee hatte sozusagen von Frau zu Frau Rat und Hilfe geben können. Sie hatte sich sehr gefreut, als sie einen Prachtjungen im Arm hatte halten können und einem strahlenden Elternpaar gratuliert.

  • Ein Herz voller Zweifel: Dr. Norden Extra 7 – Arztroman

    7

    Ein Herz voller Zweifel: Dr. Norden Extra 7 – Arztroman
    Ein Herz voller Zweifel: Dr. Norden Extra 7 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Irene und Lars Kellert saßen Dr. Norden gegenüber. »Ich freue mich, Sie zu sehen«, sagte Dr. Daniel Norden, »und auch darüber, daß ich wohl in aller Welt Freunde habe, die mich schätzen.« Lars Kellert hatte sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem diplomatischen Dienst beurlauben lassen. Er war lange in Kolumbien gewesen. Sowohl er als seine Frau hatten Schwierigkeiten mit dem Klima gehabt. Bei einer Untersuchung dort hatte ihm Professor Jörgens empfohlen, Dr. Norden aufzusuchen, wenn sie in München wären. »Professor Jörgens ist ein groß­artiger Arzt«, sagte Dr. Norden nachdenklich, »ich habe ihm viel zu verdanken. Er war mein Doktorvater.« »Er hat auch in den höchsten Tönen von Ihnen geredet«, sagte Lars Kellert. Wendy, Dr. Nordens Sprechstundenhilfe, kam herein und bat Frau Kellert in den Behandlungsraum. Lars ließ seiner Frau galant den Vortritt. Irene war im dritten Monat schwanger und sehr ängstlich, denn sie hatte schon zwei Fehlgeburten gehabt und wünschte sich doch so sehnlich ein Kind.

  • Die Angst in ihren Augen: Dr. Norden Extra 35 – Arztroman

    35

    Die Angst in ihren Augen: Dr. Norden Extra 35 – Arztroman
    Die Angst in ihren Augen: Dr. Norden Extra 35 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. Es war für Dr. Daniel Norden immer schwer, wenn er Kranken nicht mehr helfen konnte. Das Wissen jedoch, daß Agnete Kerkhoff nur noch kurze Zeit zu leben hatte, schmerzte ihn tief, da zu fürchten war, daß sie die so heißersehnte Heimkehr ihres Sohnes nicht mehr erleben würde. Florian Kerkhoff war seit einem Jahr als Geologe für einen großen Industriekonzern in Südafrika tätig und für den noch so jungen Wissenschaftler war das ein Karrieresprung gewesen, den seine Mutter nicht egoistisch hatte verhindern wollen, obgleich sie schon wußte, daß sie an einer unheilbaren Krankheit litt. Sie hatte Dr. Norden auch beschworen, ihrem Sohn davon nichts zu sagen, aber seit Wochen wartete sie nun doch sehnsüchtig auf den Tag seiner Rückkehr. Sie wollte ihn noch einmal sehen, und sie mobilisierte alle Kräfte, um diesen Tag doch noch zu erleben. Heute aber schien sie zu resignieren. Dr. Norden saß schon eine ganze Zeit an ihrem Bett und hielt ihre blasse, federleichte Hand. »Vielleicht ist es doch besser, wenn ich sterbe, bevor Florian heimkommt«, flüsterte sie, »besser, wenn es ihm erspart bleibt, mich so zu sehen, so schwach und hilflos. Sie werden ihm doch nicht sagen, wie groß meine Schmerzen oft waren, lieber Dr. Norden? Sie waren mir immer eine große Hilfe, und ich weiß, was Sie für mich getan haben.« »Ich würde sehr gern mehr für Sie tun, Frau Kerkhoff«, sagte Dr. Norden leise. »Würden Sie mir einen ganz großen Wunsch erfüllen, wenn dieser auch sehr privat ist?« »Wenn es mir möglich ist, gern.«

  • Ein Abschied, der keiner war: Dr. Norden Extra 30 – Arztroman

    30

    Ein Abschied, der keiner war: Dr. Norden Extra 30 – Arztroman
    Ein Abschied, der keiner war: Dr. Norden Extra 30 – Arztroman

    Nun gibt es eine Sonderausgabe – Dr. Norden Extra Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Für Dr. Norden ist kein Mensch nur ein 'Fall', er sieht immer den ganzen Menschen in seinem Patienten. Er gibt nicht auf, wenn er auf schwierige Fälle stößt, bei denen kein sichtbarer Erfolg der Heilung zu erkennen ist. Immer an seiner Seite ist seine Frau Fee, selbst eine großartige Ärztin, die ihn mit feinem, häufig detektivischem Spürsinn unterstützt. Auf sie kann er sich immer verlassen, wenn es darum geht zu helfen. »Julia, du mußt dein Brautkleid anprobieren«, sagte Jana Frey energisch. »Nur noch das eine Telefonat!« rief Julia Weding zurück. Während sie telefonierte, betrachtete sie mit zärtlichem Blick das Foto, das auf ihrem Schreibtisch stand. Ein schmales Männergesicht mit großen dunklen Augen, die ihr zuzulächeln schienen. Eine hohe, klare Stirn, ein sensibler Mund. Das war es, was sie an Marco Leander, ihrem zukünftigen Mann, so liebte. Sie dachte an ihn und war nicht konzentriert. Sie hatte kaum den Hörer aufgelegt, als es schon wieder läutete. Es war Marcos Stimme, die an ihr Ohr klang. Sie lächelte, aber das Lächeln erlosch, als er heiser sagte: »Ich kann dich nicht heiraten, Julia, verzeih mir. Ich liebe dich, aber ich kann dich nicht heiraten.« Dann war die Leitung unterbrochen. Sie wollte nicht glauben, was sie da gehört hatte. Ihr Herzschlag hatte ausgesetzt, und alles Blut war aus ihrem Gesicht gewichen. Es wurde ihr schwarz vor Augen, und sie schlug die Hände vor das Gesicht. »Was ist mir dir?« tönte Janas Stimme von der Tür her. »Kommst du jetzt endlich?

  • Ich halte dich fest für's ganze Leben: Dr. Norden Extra 9 – Arztroman

    9

    Ich halte dich fest für's ganze Leben: Dr. Norden Extra 9 – Arztroman
    Ich halte dich fest für's ganze Leben: Dr. Norden Extra 9 – Arztroman