Discover millions of ebooks, audiobooks, and so much more with a free trial

Only $11.99/month after trial. Cancel anytime.

Die falschen Exzellenzen (Ungekürzt)
Die falschen Exzellenzen (Ungekürzt)
Die falschen Exzellenzen (Ungekürzt)
Audiobook1 hour

Die falschen Exzellenzen (Ungekürzt)

Written by Karl May

Narrated by Karlheinz Gabor

Rating: 0 out of 5 stars

()

About this audiobook

Die falschen Excellenzen. Humoreske von Karl May ist eine frühe Erzählung Karl Mays. Die Humoreske wurde erstmals im Februar und März 1878 im 2. Jahrgang der von Peter Rosegger herausgegebenen Monatsschrift Heimgarten veröffentlicht. Dies war die einzige Veröffentlichung zu Mays Lebzeiten. Entstanden ist der Text vermutlich 1877.
Inhalt: Die früheren Freunde Werner in Ebersbach und Franke in Limberg befinden sich im Rechtsstreit. Beide sind Gasthofbesitzer und das Gasthaus "Zu den drei Schwanen", das jetzt Franke gehört, war einst im Besitz von Werner. Über die damals vereinbarten Bedingungen gibt es keine Beweise und der Prozess schleppt sich seit Jahren. Als endlich der letzte entscheidende Gerichtstermin ansteht, findet Werner das Dokument wieder und glaubt den Sieg sicher. Der Schauspieldirektor Uhlewald bietet dem Schwanenwirth nun Hilfe an. Er verkleidet sich und seinen Souffleur als Bismarck und Moltke und besucht den Gastwirt Werner "inkognito". Dieser war früher Sozialdemokrat, ist jetzt aber begeisterter Bismarck-Verehrer geworden und von der Anwesenheit der hohen Herren so begeistert, dass er sich von ihnen zu Beratungen und Geländebegehungen hinzuziehen lässt, so den Gerichtstermin versäumt und damit den Prozess verliert. Als er die Wahrheit erfährt, versöhnt er sich mit Franke und beider Kinder dürfen heiraten, womit die umstrittene Summe ohnehin in der Familie bleibt.
LanguageDeutsch
Release dateOct 30, 2020
ISBN9783991170273
Die falschen Exzellenzen (Ungekürzt)
Author

Karl May

Karl May wurde am 25. Februar 1842 als fünftes von vierzehn Kindern einer bitterarmen Weberfamilie in Hohenstein-Ernstthal in Sachsen geboren. Ein durch Not und Elend bedingter Vitaminmangel verursachte eine funktionelle Blindheit, die erst in seinem fünften Lebensjahr geheilt wurde. Nach der Schulzeit studierte May als Proseminarist an den Lehrerseminaren Waldenburg und Plauen. Seine Karriere als Lehrer endete bereits nach vierzehn Tagen, als die Anzeige durch einen Zimmergenossen wegen angeblichen Diebstahls einer Taschenuhr zu einer Verurteilung führte und May aus der Liste der Lehramtskandidaten gestrichen wurde. In der Folge geriet er auf die schiefe Bahn und verbüßte wegen Diebstahls, Betrug und Hochstapelei mehrere Haftstrafen. Von 1870 bis 1874 saß er im Zuchthaus Waldheim. Nach seiner Entlassung wurde er im Alter von 32 Jahren Redakteur einer Zeitschrift und begann Heimaterzählungen und Abenteuergeschichten zu schreiben. Sein stetes literarisches Schaffen war ungewöhnlich erfolgreich und machte ihn bald zum bedeutendsten Autor von Kolportageromanen und Trivialliteratur des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Seine Abenteuerromane, die an exotischen Schauplätzen im Wilden Westen und im Orient spielen, wurden in 33 Sprachen übersetzt. Durch seine archetypischen Wildwest-Helden Winnetou und Old Shatterhand erlangte Karl May literarische Unsterblichkeit und wurde zum meistgelesenen Autor deutscher Sprache. Mays letztes Lebensjahrzehnt war von einer beispiellosen Hetze wegen seiner früheren Straftaten und vermeintlicher Unsittlichkeiten in seinen Kolportageromanen überschattet. Zermürbende Verleumdungs- und Urheberrechtsprozesse, in die er sich verstrickte, vermochten seinen tief verwurzelten christlichen Glauben, von dem sein literarisches Werk von Anfang an durchdrungen ist, aber nicht zu erschüttern. Mit den letzten beiden Bänden des Romans Im Reiche des silbernen Löwen und seinem dem Surrealismus nahestehende Symbolroman Ardistan und Dschinnistan schuf er in seinen letzten Jahren ein heute literarisch hochgeachtetes mystisches Spätwerk. Jubelnde Anerkennung erlebte er am 22. März 1912, als er auf Einladung des Akademischen Verbands für Literatur und Musik in Wien einen Vortrag Empor ins Reich der Edelmenschen hielt. Eine Woche später, am 30. März 1912, starb Karl May in seiner Villa Shatterhand in Radebeul bei Dresden an Herzversagen.

Related to Die falschen Exzellenzen (Ungekürzt)

Related audiobooks

Classics For You