Raspberry Pi Geek

Made in Germany

Arch Linux führte lange Jahre ein Mauerblümchendasein. Inzwischen finden sich auf Distrowatch.com jedoch unter den Top Ten der gelisteten Linux-Distributionen meist gleich mehrere Arch-Linux-Ableger für verschiedene Einsatzzwecke. Mit dem aus Deutschland stammenden CachyOS steigt nun ein Newcomer mit zahlreichen interessanten Features in den Ring, der sich explizit an Endanwender richtet und dabei auch Einsteiger nicht außen vor lässt.

Innovativ

Laut den Aussagen des Projekts möchte CachyOS schneller, sicherer und einfacher zu bedienen sein als das Original Arch Linux. Dafür nahmen die Entwickler einige Feinjustierungen vor. So verwendet die Distribution nicht denselben Kernel, sondern setzt stattdessen auf eine modifizierte Variante mit dem CPU-Sche- duler CacULE, der vom FreeBSD-Pendant ULE abstammt. Er reduziert Latenzen und Antwortzeiten und beschleunigt damit das System. Darüber hinaus stellt die Distribution noch weitere Kernel-Varianten in ihren Repositories bereit.

Um so bedienerfreundlich wie möglich zu sein, nutzt das Arch-Linux-Derivat die in der Distrowelt recht

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from Raspberry Pi Geek

Raspberry Pi Geek6 min read
Mein Freund, der Baum
Das maschinelle Lernen hat sich in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten Technologien im IT-Sektor entwickelt und beeinflusst viele Aspekte unseres Lebens. Von personalisierten Empfehlungen bis hin zu selbstfahrenden Autos: Maschinelles Lernen
Raspberry Pi Geek6 min read
Schreckgespenster
Wo das simple Suchen und Ersetzen nicht mehr ausreicht, helfen reguläre Ausdrücke weiter. Damit lassen sich nicht nur Dateien nach komplexen Mustern durchsuchen, sondern auch ausgefeilte Ersetzungen in Zeichenketten vornehmen. Wie man Regexe effizien
Raspberry Pi Geek2 min read
Neues Auf Der Heft-DVD
Turnusgemäß veröffentlichte Canonical im Oktober die neue Version 23.10 von Ubuntu. Die Distribution aktualisiert die Softwarepakete und spannt den modifizierten Linux-Kernel 6.5 ein. Unter anderem nutzt Ubuntu Zstd-komprimierte Module. Das soll den

Related