LinuxUser

Kunst und Krempel

Um Objekte mit einem 3D-Drucker zu erstellen, brauchen Sie zwei Arten von Software. Mit dem ersten Programm konstruieren Sie ein räumliches Objekt. Im Internet finden Sie zwar zahlreiche vorgefertigte Modelle , doch bei eigenen Ideen oder einem speziellen Ersatzteil wie einem gebrochenen Knopf der ansonsten funktionalen Fernbedienung müssen Sie selbst aktiv werden.

3D-Drucker können Modelle nicht direkt verarbeiten. Das zweite Programm, der sogenannte Slicer, übersetzt die Konstruktion in Bewegungen des Druckkopfs 1, mit denen die verbreiteten FDM-Drucker das Werkstück anschließend Schicht für Schicht aufbauen. Hier müssen sämtliche Einstellungen auf Druckmaterial und Drucker abgestimmt sein, vorgefertigte Dateien aus dem Internet nützen daher wenig.

SLA-Drucker, die flüssiges Druckmaterial per UV-Licht aushärten, bleiben in diesem Artikel außen vor. Sie sind nicht nur teurer und weniger verbreitet, sondern in der Handhabung wegen des flüssigen Druckmaterials nicht ganz risikofrei

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from LinuxUser

LinuxUser2 min readIntelligence (AI) & Semantics
Erste!
Sehr geehrte Leserinnen und Leser, kürzlich thematisierten die Kollegen vom Bayerischen Rundfunk im Podcast „Das Computermagazin“ , wie unter anderem Callcenter künstliche Intelligenz dazu nutzen, die Emotionen der Anrufer und Anruferinnen zu analys
LinuxUser6 min read
Alleskönner
Das Programm Anytype organisiert Wissen mittels anpassbarer Templates, sowohl offline als auch online. Es treibt den Notiz-Gedanken auf die Spitze und möchte zudem Gleichgesinnte vernetzen und so eine weltweite Wissensdatenbank erschaffen. Wenn sich
LinuxUser4 min readRobotics
Achtung, Roboter!
Mit den Spike-Sets aus dem Lego-Education-Programm lassen sich im Handumdrehen kleine Roboter zusammenstecken und ansteuern. Dabei kommen nicht nur Kinder den Grundkonzepten der Interrupt-Programmierung, der Interprozesskommunikation und der Parallel

Related Books & Audiobooks