Beat German

Test: Austrian Audio Hi-X65

Austrian Audio ist ein relativ junges Unternehmen, trotzdem wirken die Produkte sehr reif und professionell. Das liegt daran, dass Austrian Audio von ehemaligen AKG-Mitarbeitern gegründet wurde, nachdem die AKG-Zentrale in Wien vom amerikanischen Mutterkonzern Harman geschlossen wurde. Es steht daher geballtes Know-how auch im Bereich Kopfhörer zur Verfügung, weshalb wir mit durchaus hohen Erwartungen den Hi-X65 einem Test unterzogen haben.

Offener Studio-Kopfhörer

Der Kopfhörer ist zwar ohrumschließend, arbeitet aber in offener Bauweise. Damit ist er als Recording-Kopfhörer oder für unterwegs weniger gut geeignet, da er den nach außen gehenden Schall bei Aufnahmen nicht so gut isoliert (Playback/Klick/Mitbewohner) und auf der anderen Seite auch weniger gegen störende Einflüsse von außen schützt. Zum Abhören, Mixen und Mastern im Studio sind offene Kopfhörer aber in der Regel besser geeignet, weil die Schallwandler ohne die Dämpfung schneller und präziser arbeiten können und unerwünschte Resonanzen vermieden werden.

Sehr gute Verarbeitung

Der Kopfhörer von Austrian Audio ist im schlichten, funktionalen und zeitlosen Design gestaltet, wobei viel Metall für ausreichende

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from Beat German

Beat German2 min read
Podcast aufnehmen Teil 1
Wir öffnen ein leeres Projekt. Einstellungen wie Tempo, Taktart und Tonart spielen beim Podcasting keine Rolle. Wir erstellen zwei Audio-Spuren, da unser Podcast aus zwei Sprecher:innen besteht. Als Eingänge wählen wir Input 1 und Input 2 unseres Aud
Beat German6 min read
Test: Behringer Kobol Expander
Nach den Krisen der letzten Jahre läuft die Produktion bei Behringer wieder auf Hochtouren, monatlich kommt ein neuer Synthesizer auf dem Markt. Neben legendären Klassikern streut Uli dabei auch immer mal wieder einen Exoten wie EDP Wasp oder Octave
Beat German7 min read
Maximaler DIY-Spielplatz
Beat / Seit eurem letzten Album „Trips & Ticks“ sind fast fünf Jahre vergangen. Wie ist es euch seitdem ergangen? Jen / Ja, wir streichen die zwei Corona-Jahre imaginär einfach raus, dann sind es wieder nur drei Jahre – und die brauchen wir immer für