EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

Der Blinddarm ist raus

n einem heißen Juniabend trat ich ein in die herrliche, oder darf ich sagen: göttliche Kühle der Joachimsthaler Kreuzkirche. Geräusch- und wortlos erkannten etwa zwanzig eisgraue örtliche Christen einander, zumeist zusammengewachsene Ehepaare, setzten sich brav unters Kreuz und schlugen die Augen nieder. Sie erwarteten Ines Geipel, diese furchtlose Kämpferin gegen das kommunistische Zwangsdoping, die vielmals geschundene, ja tief im Innersten physisch und psychisch verstümmelte, in Kindheitstagen vom Stasivater subtil gequälte, von Sportbonzen kaltblütig vergiftete, immer wieder von gewissen Herren verleumdete, weithin für ihre gnadenlosen Talkshowauftritte bewunderte Professorin für deutsche Verssprache, Bundesverdienstkreuzträgerin und Autorin bleibender, gleichwohl unlesbarer, amorpher Werke dunklen Inhalts.

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin2 min read
Post
Zum Titel Meinetwegen geh’ ich wieder rüber in die DDR. Aber nur, wenn die West-»Elite«, die man uns damals vorgesetzt hat, ihre »Buschzulage« zurückzahlt. KNUT HÖLLBACH, NITTENAU Was träumen Sie nachts? Ich lese den EULENSPIEGEL schon, seit er »Fris
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin3 min read
»Übersehen Sie Nicht Die Sofakissen!«
Lothar Miguschke (59) gibt Auskunft über das erste und einzige deutsche Amy-Winehouse-Museum Herr Miguschke, wir befinden uns hier in Ihrem neueröffneten Amy-Winehouse-Museum im Meißener Stadtteil Zscheila. Was hat Sie dazu veranlasst, dieses doch ge
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin5 min read
Fast ein Profi
Die Strapazen sind bestialisch. Mein muskuloskelettales System scheint ob der unmenschlichen Anstrengung wie auf einem Gemälde Dalís zu zerfließen und dabei lichterloh in Flammen zu stehen, als wäre mein Blut Kerosin. Ich drohe, jederzeit zu erblinde

Related