Linux Magazin germany

Neues Schuhwerk

Kernel- und Treiberprogrammierung mit dem Linux-Kernel – Folge 120

Baut man die Software für ein anderes System entspannt auf einem leistungsfähigen PC, spricht man von einer Host-Target-Entwicklung. Eine solche vereinfacht sich noch einmal deutlich, wenn die Zielplattform das Booten via Netzwerk unterstützt: Das erspart sowohl das lästige Ablegen der frisch generierten Software auf ein Flash-Speichermedium der Zielplattform als auch den Ärger, der sich ergibt, wenn der Bootvorgang durch einen Fehler missglückt. Dann muss man das versaubeutelte Speichermedium aufräumen und frisch mit bootfähiger Software bespielen. Das erfordert typischerweise mehr als nur ein oder zwei leichtfüßige Kommandos auf der Konsole. Beim Netzwerkboot dagegen lässt sich das funktionsuntüchtige Kompilat ratzfatz gegen ein funktionstüchtiges austauschen, und nach dem nächsten Neustart lässt sich die Zielplattform wieder ansprechen.

Auch der Raspberry Pi bietet das Booten per Netzwerk an, man muss ihn dafür nur geeignet präparieren. Das neueste Modell des Mini-Rechners benötigt dazu nicht einmal eine SD-Karte: Die Raspberry Pi Foundation hat den RasPi 4 mit einem EEPROM (Electrical Erasable Programmable Read Only Memory) ausgestattet, das die benötigte Konfiguration aufnimmt. Der Inhalt bleibt auch nach Verlust der Stromversorgung erhalten.

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from Linux Magazin germany

Linux Magazin germany1 min read
Linux Magazin Germany
Geschäftsführer Christian Müller, Rainer Rosenbusch Chefredakteur, Brand/Editorial Director Jörg Luther (V.i.S.d.P.), jluther@linux-magazin.de (jlu) Stv. Chefredakteur Jens-Christoph Brendel, jcb@linux-magazin.de (jcb) Redaktionsltg. Online Ulrich Ba
Linux Magazin germany11 min readSecurity
Zugangsbeschränkung
Zero Trust: Theorie und Praxis Im dritten Jahr der Corona-Pandemie ist längst klar, dass vielen Unternehmen das Virus als wahrer Segen für das eigene Geschäft in Erinnerung bleiben dürfte. Die Hersteller von VPN-Lösungen fallen zweifelsfrei in diese
Linux Magazin germany8 min read
Objekt der Begierde
Objektorientierung anhand von Ruby und Go Die meisten Skripts oder Programme starten als Hacks mit ein paar Variablen ins Leben. Erweist sich eine Applikation als nützlich, steigen die Ansprüche. Ein Feature hier, noch eins da, und die Codebasis wäch

Related