play5

Die Evolution des Rennspiel-Genres

Von den 1970ern bis heute

REPORT | Klammert man elek-tromechanische Rennspiele der späten 1960er-Jahre einmal aus, reichen die Ursprünge des Rennspiel-Genres bis ins Jahr 1972. In Wipeout – einem von sechs Spielen, die dem Magnavox Odyssey zum Start beiliegen – gilt es, ein Quadrat mit dem Controller über eine Rennstrecke zu manövrieren. Das Bizarre an Wipeout: Weil die erste Videospielkonsole der Welt keinen eigenen Mikroprozessor besitzt, sondern vorrangig auf Transistoren und Dioden setzt, benötigt man zum Spielen noch ein mitgeliefertes Brettspiel sowie eine Schablone. Letztere wird auf dem Fernseher befestigt und zeigt eine in vier Abschnitten unterteilte Rennstrecke. Die Aufgabe des Spielers besteht nun darin, mit den Drehreglern des Controllers einen quadratischen Punkt über ebendiesen Kurs zu manövrieren. Um Wipeout vernünftig spielen zu können, braucht man jedoch noch mindestens einen zweiten Spieler. Dieser zählt a) wie oft das Quadrat (sprich das Rennauto) die Rennstrecke komplett verlassen hat und b) wie oft es von einem kleineren, von links nach rechts pendelnden Quadrat getroffen wurde. Wichtige Regel: Je öfter man einen Fehler macht, desto weniger Felder darf man sein eigenes Holzrennauto später auf der Brettspiel-Rennstrecke fortbewegen. Sieger des für bis zu vier Spieler ausgelegten Wettkampfs ist schließlich derjenige, der auf dem Brettspiel zuerst das Ziel erreicht.

Die früher 70er: Wettrennen im Weltraum

Wipeout ist ziemlich rudimentär, macht aber durchaus Laune und kann zweifelsohne als einer der Großväter des Genres bezeichnet werden. Gleiches gilt für Space Race, Ataris zweites Spiel nach Pong. Der Arcade-Automat, dessen Design aus der Feder von Atari-Mitbegründer Ted Dab-ney stammt, erblickt am 16. Juli 1973 das Licht der Gaming-Welt und verfrachtet den WettrennenGedanken ins Weltall. Heißt konkret: Zwei Spieler schicken abwechselnd und unter Zeitdruck ein Raumschiff vom unteren zum oberen Bildrand. Klingt simpel, erfordert aber einiges an Geschick, denn auf dem Weg zum Ziel sollte man nicht mit den zahlreichen Asteroiden zusammenstoßen, die auf verschiedenen horizontalen Ebenen durchs Bild rauschen. Geschieht dies doch, wird das Raumschiff wieder an die Startposition versetzt. Space Race spielt sich solide, kommerziell schlägt es aber bei weitem nicht so hohe Wellen wie Ataris Pong. Laut Ralph Baer können unter dem Strich lediglich zirka 1.500 Automaten abgesetzt werden.

Atari lässt sich davon allerdings nicht entmutigen und startet im Mai 1974 gleich den nächsten Rennspiel-Anlauf. Das für Einzelspieler konzipierte Gran Trak 10 präsentiert sich als Top-Down-Racer, gilt als der erste ROM-basierte Arcade-Automat und ist mit einem Lenkrad, Gas- und Bremspedal sowie einem Schaltknüppel ausgestattet. Damit lotst der Spieler sodann ein sehr einfach dargestelltes Fahrzeug über eine immer gleiche Strecke, in

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from play5

play55 min read
OlliOlli World
GESCHICKLICHKEIT | Seit 2015 war es still um die OlliOlli-Reihe, zwei sehr beliebte und bockschwere Skateboardspiele im 2D- Pixellook. In der Zwischenzeit gab es sicherlich das eine oder andere Skateboardspiel, beispielsweise das Tony-Hawk-Remake ode
play57 min read
Sonic Frontiers
JUMP & RUN | Es war einmal eine kleine Spieleserie namens The Legend of Zelda. Die sagte eines Tages „ich will ganz groß sein!“, und sie beschloss, dass sie ab sofort ein Open-World-Abenteuer sein wollte. Schwuppdiwupp warf sie sich einen entsprechen
play55 min read
Sifu
ACTION | Eigentlich klingt ein spielbarer Kung-Fu-Film nach einer guten Idee. Wer würde nicht gerne mal in der Rolle von Bruce Lee oder Jackie Chan zahlreiche Bösewichte gleichzeitig mit coolen Moves oder Waffen verprügeln? Tatsächlich gab es aber ve

Related Books & Audiobooks