Beat German

Test: Moog One

Erhältlich als 8- oder 16-stimmige Ausgabe lehnt sich das Flaggschiff von Moog optisch an den legendären Memorymoog an und bietet alle Möglichkeiten für nahezu unbegrenztes Sound-Design. Ambitionierte Klangtüftler sollen im Moog One ein Werkzeug der Superlative, Elektro-Musiker die kreative Basis für ihre Sounds und Studios eine unerschöpfliche Quelle an Klängen finden. Zusätzlich will sich der Moog One durch die übersichtliche Bedienung und die Möglichkeit, jederzeit direkt in die Klangerzeugung und -bearbeitung eingreifen zu können, als ideales Bühneninstrument präsentieren.

Klassisch-zeitloses Design

Nach solch einer Ankündigung schwingt natürlich eine gewisse Ehrfurcht mit, wenn der Karton mit dem Synthesizer dann vor einem steht. Und der Moog One beeindruckt schon vor dem ersten Ton mit seinen üppigen Abmessungen von 107 x 51 x 18 cm bei einem Gewicht von über 20 Kilogramm! Für das Auspacken und Aufstellen sollten Sie daher mindestens

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from Beat German

Beat German1 min read
Anhand Folgender Alben Könnt Ihr Einige Mix-Eigenschaften Selbst Nachhören Und Analysieren:
Dieses Album ist laut. Richtig Laut. Mit Loudness-Werten jenseits - 6 LUFS gehört es zu den lautesten Produktionen, die ich kenne. Allerdings ist gerade diese Lautheit hier nicht zufällig, sondern ganz bewusst als musikalisches Stilmittel eingesetzt.
Beat German2 min read
Universalgenie für EDM & Co.
Klassische Rave-Sounds sind ein Kinderspiel für Primer. Klicke auf das Symbol links unten auf der Bedienoberfläche und dann auf Reset, um die Parameter des Synthesizers auf ihre Initialwerte zurückzusetzen. Aktiviere in der Voices-Sektion den Legato-
Beat German1 min read
Beat German
Herausgeber (V.i.S.d.P.): Kassian Alexander Goukassian (kg@falkemedia.de) Chefredakteur: Marco Scherer (m.scherer@beat.de) Chef vom Dienst: Mario Schumacher (ms@beat.de) Redaktion: Jan Wilking, Carl-Philipp Schmeller, Sascha Blach, Tobias Fischer Red

Related