EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

Der richtige Riecher

»Herr Doktor, ich möchte einen Hintern wie diese Kardashian, bis spätestens übernächstes Wochenende. Lässt sich das für Sie einrichten?«

»Aber gewiss doch, Gnädigste!«, erwidere ich Frau Montklopp galant, während ich gedanklich Flüche ausstoße. Ich bin der Michelangelo, ach was sage ich, der Ernst Barlach der plastischen Chirurgie, doch dieser Tage tue ich wenig anderes, als Hinterteile grotesk aufzublähen. Glücklicherweise mache ich nicht ausschließlich Schönheitskram - die Rauten-Entzündung der Bundeskanzlerin zum Beispiel war ob meiner Fürsorge rasch ausgeheilt, und einem populären, langhaarigen Grünen-Politiker, der über trockenes Haar klagte, habe ich erfolgreich die Bürzeldrüse einer Ente implantiert, mittels der er sein Haar jederzeit unauffällig nachfetten kann.

»Doktor, Sie sind der da Vinci der Faltenunterspritzung, aber ich werde 71, meine Jugend weht nun doch allmählich dahin. Mit so einem monumentalen Po wäre mir die Aufmerksamkeit der Herren wieder gewiss, zumal ich dann auf ihm im Café immer höher

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin

EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin4 min read
Es ist Liebe!
Oliver Pocher liefert das, was unser Land jetzt braucht: Ehrlichkeit, Offenheit, kompromisslose Klarheit, Kampfbereitschaft und den Überlebenswillen der Verzweifelten. Durch den Schleier unserer Tränen (wegen Mehrwertsteuererhöhung in der Gastronomie
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin4 min read
»… Und Dann Nischt Wie Raus An' Wannsee!«
Wannsee-Konferenzen sind momentan der letzte Schrei. Zahlreiche Faschingsveranstaltungen standen diesjährig unter dem Motto »Pack die Badehose ein!« – tolle Vorlage fürs Männerballett. Die Vereinsvorstände organisierten entsprechend vorbereitende Kon
EULENSPIEGEL, Das Satiremagazin4 min read
Abendstimmung oder Glei Didschd Se Nei!
Heinrich musste ich es nicht übersetzen. Er hatte an der Ostsee oft genug Sachsen erlebt, die gebannt den Untergang des roten Sonnenballs am Horizont erwarteten. Wir hatten ihren Satz sogar in unseren Sprachgebrauch übernommen: Glei didschd se nei! −