Bücher Magazin

DER GERUCH VON ZITRONEN

In Ihrem Bestseller „Leben, schreiben, atmen“und dem gerade erschienen Schreibjournal „Einladung zum Schreiben“ermutigen Sie Ihre Leser:innen, über sich selbst zu schreiben. Ist das Schreiben für Sie so lebensnotwendig wie atmen?

Ich kann mir tatsächlich ein Leben ohne Schreiben gar nicht vorstellen. Ich empfinde es als ein unglaubliches Geschenk, über Wörter auf dem Papier Welten entstehen zu lassen. Das hat mich begeistert, schon als Kind. Und auch das Lesen, denn dies gehört unlösbar mit dem Schreiben zusammen. Seit über 20 Jahren unterrichte ich als Professorin an der Filmhochschule in München Kreatives Schreiben und gebe dazu auch Workshops in aller Welt. Dabei habe ich gemerkt, was es den Menschen bedeutet, wenn man ihnen beibringt, wie das Schreiben geht, und dass es gar nicht so schwierig ist. Meine These ist, dass jeder schreiben kann.

Mich fasziniert, wie der Mensch versucht, immer wieder die Welt in Sprache zu fassen. Durch die Kulturtechnik des Schreibens haben wir die Möglichkeit, unser eigenes Leben noch einmal ganz anders zu begreifen. Das versuche ich zu vermitteln.

Schreiben über sich selbst, so konstatieren Sie, sei eine Tätigkeit, die einen im Leben verankere und Sie deshalb glücklich mache.

Der Vorgang des Schreibens lässt mich sehr lebendig werden. Dieses

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from Bücher Magazin

Bücher Magazin4 min read
Rezensionen
Übersetzt von Alexandra Rak Bellwidder Rückwelzer ist ein Schaf mit langen Wimpern und einem Puschelschwanz. Er lebt allein in einem Haus im Wald und könnte glücklicher nicht sein – wenn da nicht die Wölfe wären. Er hört sie heulen und würde am liebs
Bücher Magazin6 min read
Rezensionen Roman
Gelesen von Corinna Kirchhoff Die Ich-Erzählerin hat sich zum Schreiben auf die Insel La Gomera zurückgezogen, als sie gebeten wird, einen Hund zu hüten. Dies löst bei ihr Erinnerungen an die Kindheit aus. „Die Blicke der Tiere zeugten von einer Unve
Bücher Magazin2 min read
Bewegte Bilder
Es stecken eine gewisse Tragik und ein Triumph in der Auszeichnung der 80-jährigen Schriftstellerin und Psychologin Helga Schubert mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis 2020. Bereits vierzig Jahre zuvor war sie nach Klagenfurt eingeladen, erhielt jedoch ke

Related Books & Audiobooks