Bücher Magazin

ZERSCHLAGEN. ZUSAMMENGESETZT. ERFUNDEN

Sie schreiben in dem Nachwort des Romans, dass eine Biografie ein ein-wie auch niederträchtiges Genre sei. Wie meinen Sie das?

Man denkt bei einer Biografie, da schreibt eine Person X über Person Y und stellt deren Leben möglichst korrekt und faktenorientiert dar. Doch selbst bei Sachbüchern ist dieser Anspruch Fiktion. Niederträchtigerweise wandert das schreibende Subjekt in das beschriebene, es dringt in dessen Geist und Charakter ein, anders geht es nicht. Ich, als Schreibende, bin es, die den sogenannten Fakten wie etwa Schwitters’ Briefen begegnet. Die auch zwischen den Zeilen liest. Und das dann versprachlicht. Im Endeffekt wird immer erfunden. In England gibt es seit Langem eine starke Tradition des biografisch-fiktiven Schreibens. Auch wissenschaftliche Biograf:innen, Hermione Lee zum Beispiel, erfinden munter, benutzen narrative und romanhafte Elemente. Lee beginnt ihre Biografie zu Virginia Woolf mit einer Szene, in der Woolf mit Freunden auf ein Haus zugeht. Irgendwann hat so etwas vermutlich stattgefunden, aber alles, was diese Figuren sagen, ist rekonstruierende Erfindung. Kurt Schwitters hätte es gefallen, von einer anderen Person, anderen Geschlechts und aus einer anderen historischen Zeit verbiografisiert zu werden. Spiele mit Identität, Umkehrungen, der Versuch, auf neue Weise zu erzählen – das alles entspricht ihm. Er hat selbst damit gearbeitet und davon gelebt, Konventionen zu brechen und Perspektiven umzudrehen.

Wie war es, in seinen speziellen, kreativen Geist

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from Bücher Magazin

Bücher Magazin3 min read
Nicht Zu Überhören
Natürlich möchte man nichts schreddern, was Marc-Uwe Kling geschrieben hat. Aber es ist interessant zu hören, dass aus einer seiner Kurzgeschichten am Ende nur ein Känguru übrig blieb. Der Rest ist Geschichte. Im Dialog mit Kolleg*innen, wie Horst Ev
Bücher Magazin5 min read
PROPHET & PROJEKTIONSFLÄCHE
RÜDIGER SAFRANSKI: Kafka – Um sein Leben schreiben Hanser, 256 Seiten, 26 Euro FRANZ KAFKA: Die Erzählungen S. Fischer, 528 Seiten, 26 Euro FRANZ KAFKA: Der Process – Kom-mentierte Ausgabe Hrsg. Reiner Stach Wallstein, 397 Seiten, 34 Euro NEUE RUNDS
Bücher Magazin6 min read
VON GEFÜHLSARCHÄOLOGIE & SOFTWARE-UPGRADES
Der Star lässt sich gerade nicht blicken. Wahrscheinlich schläft Johannes Gutenberg in einem der Gänge von Aparaaditehas. Seit Jahren schon streunt der schwarzweiß gefleckte Kater über das Gelände der ehemaligen Sowjetfabrik, die mittlerweile ein kul

Related Books & Audiobooks