Beat German

Zu viel mehr ist viel zu wenig

DJ Khaled sagte einmal: „Manche können mit Erfolg nicht umgehen. Ich schon!“. Wo er Recht hat, hat er Recht. Laut dem Business-Magazin Forbes beläuft sich sein Jahreseinkommen auf schlappe $30 Millionen [1]. Seine Alben „Major Key“ und „Grateful“ erreichten mühelos die Spitze der amerikanischen Charts, sogar das von der Kritik verrissene „Father of Asad“ stieg auf Platz 2 ein. In seinen Tracks reichen sich die Großen des Hip-Hop die Klinke in die Hand, von Jay-Z und Beyoncé über Altstars wie Nas und Lil Wayn bis hin zu angesehen Underground-Artists wie Kendrick Lamar. Auf Snapchat, wo er rekordverdächtige sechs Millionen Fans pro Clip erreicht, gibt Khaled ungeschönte Einblicke in sein Privatleben, nimmt die Kamera mit in die Dusche und filmt sich und seinen Sohn zu Hause. Nur eines ist sogar vielen Eingeweihten bis heute ein Rätsel geblieben: Obwohl sein Gesicht auf nahezu allen seinen Veröffentlichungen zu sehen ist, rappt, singt und produziert er nicht, spielt kein Instrument und sitzt auch nicht hinter den Reglern. Was genau macht dieser Mann eigentlich?

Dabei hat Khaled aus seiner Funktion im Kreativprozess nie einen Hehl gemacht.

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from Beat German

Beat German3 min read
Deine DAW Per Tablet Steuern
Apple war mit Logic Remote bei den Remote Apps für DAWs absoluter Vorreiter. Nicht zu verwechseln mit der neuen Logic iPad Version ist die kostenlose App eine einfache Möglichkeit Logic fernzusteuern – und kostenlos dazu! Ob Lautstärkeautomationen au
Beat German4 min read
Reverb Masterclass
1 Was sind die Unterschiede zwischen algorithmischen Hall und Faltungshall und ihre jeweiligen Stärken? Algorithmischer Hall nutzt komplexe Algorithmen zur Simulation von akustischen Räumen und bietet eine hohe Flexibilität und kreative Freiheit. Fal
Beat German3 min read
Psytrance Mit Exotischen Vocals
Die wichtigsten musikalischen Elemente eines Psytrance-Tracks sind die Bassline und die Drums. Bewaffnet mit Loops und Sounds aus der Loopcloud [1] erstellen wir einen treibenden Groove in 145 BPM. Das Besondere ist der triolische Rhythmus der Bassli