Beat German

DJ-Interview: Boris Brejcha

Beat/ In deinen Sets spielst du ausschließlich deine eigenen Tracks – ein eher ungewöhnlicher Ansatz. Wie kam es dazu?

Boris Brejcha/ Meine ursprüngliche Intention war es immer, ein Produzent zu werden. Damals wusste ich noch gar nicht, dass man auch als DJ arbeiten kann. Also habe ich zunächst mit dem Produzieren angefangen. Zuerst auf einer Play- Station, danach auf dem Computer von einem Freund. Zu guter Letzt habe ich mir dann einen eigenen Rechner gekauft. 2006 erhielt ich meine erste Booking-Anfrage. Da wurde mir klar, dass ich vielleicht auch ein DJ sein kann. [lacht]

Beat/ Du bist also nahezu jungfräulich in die Kanzel gestiegen.

Ich hatte wirklich gerade erst mit dem Auflegen angefangen. Mehr als einen

You’re reading a preview, subscribe to read more.

More from Beat German

Beat German1 min read
Anhand Folgender Alben Könnt Ihr Einige Mix-Eigenschaften Selbst Nachhören Und Analysieren:
Dieses Album ist laut. Richtig Laut. Mit Loudness-Werten jenseits - 6 LUFS gehört es zu den lautesten Produktionen, die ich kenne. Allerdings ist gerade diese Lautheit hier nicht zufällig, sondern ganz bewusst als musikalisches Stilmittel eingesetzt.
Beat German3 min read
Test: TAL TAL-Pha
Der Roland Alpha Juno stand von Anfang an im Schatten des Juno 6/60 und 106. Das dürfte in erster Linie daran gelegen haben, dass Roland hier statt auf die direkte Bedienung mit mehreren Fadern auf Folientaster gesetzt hat. Klanglich hat allerdings a
Beat German2 min read
Knallige Found-Sound-Beats 2/2
In der letzten Ausgabe haben wir aus Alltagsgeräuschen ein Drumkit erstellt, das Ergebnis „Found Sound Beat.wav“ findest du in den Heft-Daten. Unser nächstes Ziel ist, aus einem Field-Recording ein rhythmisches Element zu machen, das den 94 BPM schne

Related Books & Audiobooks